Hilfsnavigation

Icon SpracheSprache
Icon Facebook - Zum Facebook-Account der Warnemünder Woche Icon Twitter - Zum Twitter-Account der Warnemünder Woche Icon Instagram - Zum Instagram-Account der Warnemünder Woche
SUP

Liebevoll konsequent vermeidet Monika auf der Mittelmole ein Chaos

Die Rostockerin Monika Schmidt ist eine ganz taffe Frau. Klein, knuffig, und fast immer sind ihre Grübchen zu erahnen. Sie trägt über ihrem Warnemünde Trikot die Signalweste, die Achtung erbietet. Von der ersten Stunde an, wenn sich die Warnemünder Woche gerade erst so mit ihren Booten auf der Zufahrtsstraße gen Ostseebad schmückt, Segler an den Stegen zu ersten Trainingseinheiten aufbrechen, steht sie wie ein Fels an der Zufahrt zum Yachthafen. Wie ein freundlicher Fels!  An ihr geht Alles aber auch Nichts vorbei.

Liebevoll konsequent vermeidet Monika auf der Mittelmole ein ChaosSie winkt die schweren Fahrzeuge mit ihren Trailern und Booten auf den richtigen Parkplatz zum Entladen. Passt auf, dass nur noch die Boote auf den dafür vorgesehenen Flächen verbleiben. Sie weist ein, regelt den Verkehr, greift mit zu, wenn der Baum einer Jolle ausschlägt und vielleicht jemanden verletzen könnte. Schlichtet bei „kleinen Hornochsen“ – O – Ton Monika Schmidt. An die zehn Stunden verharrt sie - strenge Maßstäbe an sich selbst legend - auf ihrem Freiluftplatz.  

 

Wie die ehemalige Lehrausbilderin für Holzberufe zu diesem ehrenamtlichen Job vor zehn Jahren kam? „Mich hatte der Krebs erwischt. Hatte ungeheures Glück und wollte von nun an irgendetwas zurückgeben. Hatte mir den Warnemünder Segelclub ausgesucht, weil ich als Jugendliche auch aktiv segelte. Und da bin ich nun.“ 

 

Dass es in diesem Nadelöhr vor dem Yachthafen auf der Mittelmole zu keinem größeren Crash kam, keine Flüche zu hören waren, keine lauten Schimpftiraden, das ist auch der inzwischen erfahrenen Einweiserin zu verdanken. Ihr Rezept? „Jeder, der hierherkommt, will Freude an seinem Sport haben, deshalb lass ich mich manchmal auch auf kleine Kompromisse ein, solange jeder versucht, sich an die Regeln zu halten.  Außerdem, wie es in den Wald hineinruft, so schallt es fast immer auch hinaus. Deshalb ist meine Arbeit auch mit so viel Freude verbunden.“

„He, ihr OK’s, hier bitte abstellen! Nimmst Du bitte deinen Trailer mal hier an die Seite. Danke! Manning, dies Auto nervt. Sei so lieb und fahr doch mal auf den richtigen Parkplatz.“

 

Mast und Schotbruch für Dich Moni -von der anderen

Moni