Hilfsnavigation

Icon SpracheSprache
Icon Facebook - Zum Facebook-Account der Warnemünder Woche Icon Twitter - Zum Twitter-Account der Warnemünder Woche Icon Instagram - Zum Instagram-Account der Warnemünder Woche
SUP

Waschzuberrennen

Waschzuberrennen ist ein Spektakel auf dem Alten Strom. Schwimmfähige Gefährte, „die von ihrer ursprünglichen Bestimmung her, nichts mit Wasserfahrzeugen gemein haben dürfen“ geben sich immer zur Eröffnung der WARNEMÜNDER WOCHE, also am ersten Wochenende im Juli die „Kante“. Das Spektakel findet direkt vor der Bahnhofsbrücke auf dem südlichen Teil des Alten Stroms in Wmde statt. Entstanden ist es 1986.

Frivoler Humor, verrückte Ideen

Waschzuberrennen
Waschzuberrennen

Logo WaschzuberrennenDer besondere Wettbewerb, der neben vielen Jux-Momenten durchaus auch sportliche Komponenten hat, zog etliche Zuschauer in die wie dafür geschaffene Arena des Alten Stroms. Die traditionellen und beliebten „Wasserspiele“, bei denen es auch um Tempo, Geschicklichkeit und Entensammeln geht, zaubert jährlich kuriose „Gefährte“ hervor. In Kombination mit den „Besatzungen“, ihren Kostümen und kulturellen Darbietungen summiert sich das Ganze zu einem überraschenden Karneval im Nordosten. Mitten im Sommer. 

Was ist ein „Waschzuberrennen“? Das ist einem Außenstehenden schwer zu erklären, man muss es gesehen haben. Seit 1986 gibt es diese kuriose Regatta mit selbst gebauten Wassergefährten, die auch beim 30. Jubiläum 2017 über 1.000 Zuschauer an den Alten Strom zog. Sechs Teams traten in diesem Jahr an. Drei kamen aus Rostock und je ein Team aus Leipzig, Merseburg und Osterwieck. Neptun saß auf seinem Thron und war wie immer die Ein-Mann-Jury des Ganzen mit den bekannten Schwächen für teils erotische Einlagen, die bei dem Spielteil „Show“ reichlich geboten wurden. Der Start aber war traditionell sportlich und der Zuber „König Eumel“ von der Leipziger Bauhochschule „BaHu“ legte hier mit der schnellsten Zeit von 67 Sekunden den Grundstein für den späteren Gesamtsieg. Gern stellten die Teams eindrucksvoll unter Beweis, dass sie bei ihren Sprüngen in das Wasser des „Alten Stroms“ das nasse Element regelrecht „lieben“ und der starke Regen für sie rein nebensächlich war. Übrigens auch für die Zuschauer, die sich von der Zweistunden-Show fesseln ließen.

Galerie

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen

Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen
Highslide JS
Waschzuberrennen


Veranstaltungskalender
WARNEMÜNDER WOCHE